Endvermögen

Endvermögen

Das Endvermögen beim Zugewinnausgleich

Endvermögen ist das Vermögen, das einem Ehegatten nach Abzug der Verbindlichkeiten bei der Beendigung des Güterstands gehört. Wie beim Anfangsvermögen ist auch hier ein negatives Endvermögen möglich.

Hinzurechnung zum Endvermögen

(§ 1375 Abs. 2 und 3 BGB)

Zum Endvermögen werden gewisse Verfügungen, die der Ehegatte in der Ehe veranlaßt hatte, hinzugerechnet:

Unentgeltliche Zuwendungen

Der Begriff der unentgeltlichen Zuwendung deckt sich mit dem Begriff der Schenkung.
Unberücksichtigt bleiben Pflicht- oder Anstandsschenkungen, z.B. Weihnachtsgeschenke, Geburtstagsgeschenke. Die Beurteilung richtet sich danach, was in der sozialen Schicht, in der der Ehegatte lebt, üblich ist. Weiter kommt es auf den Lebensstandard des Schenkers an.

Vermögensverschwendung

Das sind objektiv unnütze Ausgaben ohne Sinn und Zweck, die in keinem Verhältnis zum Einkommen und Vermögen des Ehegatten stehen.

Benachteiligungsabsicht

Will der Ehegatte, dass sein Ehepartner durch die Ausgabe benachteiligt wird, dann wird diese Ausabe dem Endvermögen hinzugerechnet. Der Wille, den anderen Ehegatten zu benachteiligen, muss das leitende - nicht notwendig einzige - Motiv des Handelns sein.

FRAGEN?

Ich berate Sie gerne.

+49 (0) 2535 / 93 09 - 0

Copyright 2018 Rechtsanwalt Benedikt Kröger
Diese Webseite verwendet notwendige Cookies, ohne die die Seiten nicht richtig funktionieren würden. Mehr Informationen über Datenschutz
Verstanden!